Dienstag, 3. September 2013

Stromlos

Ich erinnere mich an eine Zeit, in der gab es folgende elektrischen Verbraucher im durchschnittlichen Haushalt:
Lampen/Licht
Herd
Kaffeemaschine/Wasserkocher/Küchengeräte
Kühlschrank/Gefrierschank/-truhe
Fernseher
Radio/Musikanlage
Heizung/Warmwasserboiler/Durchlauferhitzer
evtl. Werkzeuge für Heimwerker und Bastler.

Heute sind alle diese Verbraucher noch ebenso vorhanden.
Doch es sind weitere hinzugekommen:
Rechner/Laptop/mehrere davon
Spielkonsole
Solare Warmwassergewinnung
elektrisches Kinderpielzeug mit Kabel oder aufladbarem Akku
Smartphone
Handy (Mobiltelefon)
iPad
iPod
elektronisches Buch
Schnurloses Telefon
Router
"intelligente" Haussteuerung/-überwachung
elektrische Schließanlage
Belüftungsanlage
elektronischer "Bilderrahmen"

Wer mag, kann mir noch die Sachen aufzeigen, die ich vergessen habe, sei es bei den "alten" oder den "neuen" Geräten.

Nun ist der Stromverbrauch von Geräten wie Handy/Smartphone etc. recht gering, wenn wir den Angaben der Stromerzeuger glauben dürfen; zwischen 2 und 8 Euro sollen die jährlichen Kosten sein.
Doch wenn eine Familie 5 Handys hat, liegen wir schon bei 10 EUR.
Dazu noch noch alle die neuen Geräte, die im Stanby-Betrieb gänzlich unbeachtet am Netz nuckeln.

Kein Wunder, dass der Stromverbrauch gestiegen ist und jeden Tag kommt neuer elektronischer Spielkram dazu.
Wei realistisch ist es da, seinen Stromverbrauch tatsächlich zu senken?
Denn gegen die ständigen Erhöhungen kann ein normaler Durchschnittsverdiener ja gar nicht gegenan verdienen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten