Mittwoch, 25. September 2019

Im Dienste der Wissenschaft!

Heute verlinke ich einfach mal auf GMX.
Ein Artikel, der mich sehr angesprochen hat.
Hier klicken

Auch ich mag gesellige Runde, große Feiern und dergleichen nicht besonders.
Dazu kommt, dass ich im Stimmgewirr, der Musik und dem Hintergrundrauschen von geschobenen Stühlen, zufallenden Türen, einer brummenden Lüftung etc. nichtmal meinen Nachbarn verstehen kann. Ich höre die Stimme, sehe die Lippenbewegungen aber was an Worten ankommen soll, kommt nicht an. Habe ja früher immer gedacht, dass ginge allen so, aber anscheinend bin ich einer der wenigen, die bei diesen Gelegenheiten wir taub dabeisitzen.

Noch ein letzter Hinweis: Für den Link, für die Inhalte von GMX oder deren Partner übernehme ich keine Verantwortung. Falls dieser Hinweis nicht ausreichend ist, bitte ich um einen entsprechenden Hinweis.

Dienstag, 17. September 2019

Der weiße Neger Paul und das Foucaultsche Pendel

"Der weiße Neger Wumbaba" ist wohl der populärste Verhörer und schon ein bisschen ein geflügeltes Wort. Immerhin ist er auch als Buchtitel zu finden und irgendwann gab es eine Fernsehshow zu diesem Thema.
Das war sehr interessant, denn dort wurden (ausländische) Songs eingespielt, anschließend wurde der "Verhörer" vorgestellt, also das, was irgendjemand dort herausgehört zu haben meint.
Zum Beispiel hat einer gemeint im Lied "Carabonada" (heißt das wirklich so??) die Zeile "Wer soll das bezahlen" (oder so ähnlilch) herausgehört zu haben.
In der Praxis sah das so aus:
Erst wurde das Lied angespielt (s.o.) und nachdem man wusste, was zu hören sein sollte, war die gleiche Stelle noch einmal zu hören.
Wie von Zauberhand konnte man nun ganz klar hören, was einem vorher verborgen war.
Um genau zu sein *konnte* man jetzt gar nichts mehr anderes hören, als das, was gerade vorgestellt worden ist.

Und was ist nun mit Hasi Paul los?
YouTube sei Dank.
Dort wurde mir mehrfach etwas zum Thema "Paul is dead" vorgeschlagen.
Für alle nicht Eingeweihte:
1969 kam (nicht zum ersten Mal) das Gerücht auf, dass Paul McCartney tot sei.
Ein Anrufer präsentierte einem lokalen Radiosender in den USA den "Beweis" in Form von Textstellen in Beatles-Texten und/oder rückwärts gespielten Ausschnitten.
Zusätzlich wurden Hinweise auf Plattencovern und Büchern oder Filmen angeführt.
Der bei einem Autounfall im November 1966 gestorbene Paul wurde durch einen Doppelgänger ersetzt, der schon mehrfach gebucht worden ist, damit der Fan-Mob den falschen Beatles nachlaufen konnte, damit sich die richtigen unbehelligt bewegen konnten.
Besagter Doppelgänger wurde auch noch plastisch operiert und konnte sowohl singen, baßspielen als auch Songs schreiben.

Jetzt habe ich oben angeführt, wie man "nach Vorgabe" etwas anderes aus Songtexten heraushören kann, als "wirklich" zu hören ist.
Damit ergibt sich für mich, dass man bei allen rückwärts gespielten Songschnipseln das hört, was man hören möchte, bzw. das was man dem unbedarften Hörer vorgegeben hat.
Alle anderen Hinweise kann man sich zurechtbiegen.

So werden zwei Plattencover (das "Butcher-Cover" und der Ersatz dafür [das Butcher-Cover, das jeder gerne mal selber googeln, das führt jetzt viel zu weit]) als Beweis herangezogen.
Beide Cover sind aber vor Pauls angeblichem Tod veröffentlicht worden.
Trotzdem werden sie immer wieder aufgeführt.
Auch ein auf "Abbey Road" zu sehendes Nummerschild wird gerne als Hinweis gesehen.
Dort ist die Ziffernfolge "28 IF" zu sehen und wird als "Paul would have been 28 IF he was still alive" gedeutet. Leider war er beim Erscheinen des Albums erst 27 Jahre alt.
Wenn man jetzt die 9 Monate im Mutterbauch dazuzählt, dann stimmt die Rechnung wieder.
Tatsächlich hilft auch etwas "Geschichtswissen": Das Kennzeichen trägt die Zeichen "281 F".
So war das eben in England. Wobei die "1" wirklich wie ein großen "i" aussieht.

"Schtonk" - Die Hitlertagbücher.
Eine Szene ist mir stark im Gedächtnis geblieben.
Auf den angeblichen Tagbüchern prankte in Frakturschrift ein verschnörkeltes AH.
Ganz klar, sollte ja "Adolf Hitler" heißen.
Leider stand dort aber "FH" - bei den schnörkligen Buchstaben waren "F" und "A" schwer zu unterscheiden und die Schablone für "A" war nicht vorhanden.
Also hat der Fälscher "FH" aufgemalt, weil er meinte, es fiele wohl niemandem auf.
Der AH-Fan, der nun im Film die Echtheit der Tagebücher bestätigen sollte erkannte aber das "F".
Fragende Blicke, peinliches Schweigen und dann die Erkenntnis:  "FH" steht für "Führer-Hauptquartier". Schon stimmte die Geschichte wieder.

So erscheint es mir auch bei "Paul is dead" - was nicht passt, wird passend gedeutet.
Auf dem Cover von Sgt. Pepper hält Paul eine (schwarze) Klarinette, während die anderen drei Blechblasinstrumente halten. Das schwarze Instrument ist ein deutliches Zeichen, dass Paul tot ist.
Bedenken wir, dass auch Giora Feidmann seit Jahrzehnten mit einer (ebenfalls) schwarzen Klarinette abgebildet wird - in spätestens 50 Jahren wird es wahr sein.
Giora Feidmann ist tot und die Klarinette hat uns das schon seit Jahren geweissagt.
Es gibt übrigens diverse Aufnahmen für das Plattencover von Sgt. Pepper. Verschiedene Aufstellungen, verschiedene Instrumente - wäre ein zielgerichteter Hinweis gewollt gewesen hätte man sich viele Bilder und viel Zeit sparen können.
Oder wollten die drei "echten" Beatles das Double in Sicherheit wiegen?

Immerhin hat in 50 Jahren NIEMAND versucht, Kapital aus dieser Geschichte geschlagen.
Abgesehen von den Plattenfirmen, die jedes Mal, wenn das Gerücht neu befeuert wurde mehr Platten absetzen konnte.

Als Parallel-Lektüre empfehle ich hier "Das Foucaultsche Pendel" von Umberto Eco.
Dort führt er lang und breit aus, wie Verschwörungstheoretiker alles (!!!) so hindeuten, dass es in ihre Welt passt. Egal, ob ein Hinweis dafür spricht oder dagegen - jeder Hinweis beweist die Richtigkeit der Theorie.

Also die Beatles Ende 1969/Anfang 1970 zerbrachen, setzte jeder der Vier seine Karriere mehr oder wenig erfolgreich alleine fort.
Oft spielten Ex-Beatles auf ihren Solo-Alben zusammen.
Auffälligerweise spielten George und Ringo oft zusammen. Manchmal war auch John mit von der Partie.
John und Paul dagegen gingen sich wirklich aus dem Weg - ihren persönlichen Streit drückten Sie gerne auch über Plattencover oder Fotos aus.
Nach Pauls LP "Ram" (Schafsbock oder Widder) sah man John Lennon auf einem Bild, wie er einen Schafsbock an den Hörnern festhielt.
Wäre es nicht ein leichtes für John gewesen, "Pauls" Karriere durch ein kurzes Statement zu beenden, indem er erklärte, "Paul" sein in Wirklichkeit ein Doppelgänger und die Jahre nach 1966 waren die Beatles gar nicht mehr die echten Beatles?
Ist nicht passiert.

Vielleicht ist der Bruch der Beatles auch gar nicht durch Yoko Ono herbeigeführt worden (was auch immer wieder bezweifelt wird), auch nicht durch die Streitigkeiten der Beatles untereinander.
Schließlich sind gerade Aufnahmen aufgetaucht auf denen die Vier über ein Album nach Abbey Road diskutierten, es hätte also doch weitergehen können.
Der Bruch wurde - jetzt spekuliere ich mal drauf los - durch den falschen Paul provoziert, damit er seine musikalischen Visionen umsetzen konnte, was mit den anderen Beatles nicht so ging, wie er wollte.
Diese Rechnung geht auf - der falsche Paul war und ist der erfolgreichste Beatle.
Der echte Paul war sicher nicht musikalisch genug, um das zu schaffen.
So gesehen ist sein Tod ein Glücksfall für "Billy Shears" gewesen, der sonst niemals oder nicht in dieser Form zu einer solchen Karriere hätte kommen können.

Nebenbei bemerkt.
Wer genau sucht, findet genügend Hinweise, dass Ringo tot ist.
Auch schon seit Mitte der Sechziger!
Daher lebt kein echter Beatle mehr und darum schweigen sich auch alle Beteiligten beharrlich darüber aus.

Montag, 9. September 2019

Schluss und aus.

Jetzt war es soweit.
Jolande ist ausgezogen.
Nicht zwei Straßen weiter, oder in die nächste Stadt - nein, wir sprechen hier von rund 6 Stunden Autobahn, bei viel Verkehr auch mal 8 Stunden.

Da war man 18 Jahre Papa, Freund, Vertrauter, Seelentröster, Nachhilfelehrer, Taxifahrer, Begleiter zu Konzerten oder Theater, Meckerpott, Korrektiv, Aufbauhelfer und Scheuerpfahl.
Habe sie herumgetragen, wenn sie nicht schlafen konnte, angefeuert, wenn es nötig tat, Wunden verbunden, Spielzeug repariert, fahrrad- und autofahren gelehrt, sie immer zur Selbständigkeit ermuntert...

... und dann ist sie auf und davon.

Es fällt uns sicher schwerer als ihr.
Sie war immer die Große, immer ein Gegenüber, immer präsent.
Fransçoise und mir fehlt auf einmal ein intellektueller Gesprächspartner, jemand, der seine Wäsche im ganzen Haus verteilt und alles stehen und liegen lässt. Das Mädchen, dass jeden Tag als Kindergeburtstag sieht und schon morgens singend umherhüpft.
Auch Victor wird sie vermissen, denn er kennt kein Leben ohne sie - ab jetzt ist er Einzelkind.
Die große Schwester, mit der er herumalbern konnte, die Musik mit ihm hörte, die für ihn da war und alles wusste - ein Whatsapp-Kontakt ist kein Ersatz dafür.

Kurz gedrückt, ein knappes Tschüss und dann war es soweit.
Willkommen im neuen Leben.



Mittwoch, 4. September 2019

Alles richtig gemacht! ??

Im Ort war ein großes Fest, grillen und trinken bis spät in die Nacht.
Tatsächlich haben etliche ihren Wagen stehen gelassen, denn mit Promille im Blut fährt's sich nicht gut.
Der Dank dafür?
Am nächsten Morgen zeigte es sich, dass nicht alle Mitbürger die Vernunft der wenigen anerkennen.

Alle Autos zierte ein Kratzer, der säuberlich von vorne bis hinten aufgebracht war.
Nicht sonderlich gerade, aber deftig tief in den Lack.

Da fragt man sich, was geht in so einem Kopf vor?

Dienstag, 3. September 2019

Spiel ein Spiel mit mir

Spiele spielen ist lehrreich und wichtig.
Nebenbei macht es auch Spaß.

Gute Gründe, auch als Familie mit den Kindern zu spielen.
Blablabla, lest Euch die Vorteile und spielerisch vermittelten Werte in einschlägigen Zeitschriften durch.

Hier geht es nur um den Spaß!

Hoch im Kurs steht bei uns gerade "Mogelmotte" - ein Spiel, bei dem Karten abgelegt werden müssen.
Fast so wie Uno, aber einfacher (es gibt nur drei verschiedene Aktionskarten), die Runden sind kürzer und vor allem das, was das Spiel wirklich witzig macht:
Karten dürfen und müssen "weggemogelt" werden.
In den Ärmel schieben, unter den Tisch fallen lassen, draufsetzen - ganz egal.
Hauptsache man wird seine Karten los.
Eine ist die "Wächterwanze" = Aufpasser und muss mit Argusaugen über die Spieler wachen, während er ganz normal mitspielt.

Wir haben selten so viel gelacht.

Eine klare Empfehlung von mir für dieses Spiel!

Montag, 2. September 2019

Hohoho!!!

Ja, es ist September, in den Läden stapeln sich Aachener Printen, Dresdner Christstollen und Lübecker Marzipan.
Dazu Schwarzweißgebäck, Kringel, Baumbehang, Dominosteine und Lebkuchen.
Schließlich giert der Kunde nach...
Genau - nach HERBSTGEBÄCK!!!!
Das stimmt uns im Spätsommer so richtig auf den Herbst ein.
Ist ganz klar.

Was noch fehlt, um des Kunden Glück perfekt zu machen sind: Herbstmänner!!!

Gebt uns Herbstmänner! In grün und braun, laubfarbend mit Sonnenbrille gegen die Spätsommersonne und vielleicht einem netten Begleiter, der auch gleich beworben und verkauft werden kann.
Besser noch eine Begleiterin - also ein weiblicher Herbstmann! Da Sex bekanntlich sells, mit langem Haar, figurbetont und entsprechend bekleidet - oder entkleidet.
Gefüllt mir Eierlikör oder Wodka.

Das ist noch Luft nach oben, was den Umsatz angeht.

Freitag, 30. August 2019

Vernachlässigt

Tatsächlich fühle ich mich vernachlässigt.
Die Suchmaschinen und Bots, die sonst jeden Monat für horrende Zugriffszahlen gesorgt haben, ignorieren mich.
Es gibt kaum noch geballte Zugriffe (200 Stk. in 24 Stunden und so).
Dabei schreibe ich trotz des Sommerlochs regelmäßig Blödsinn - so wie immer.

Was ist nur los mit dieser Welt?

Donnerstag, 29. August 2019

Die Königin zeigt ihr wahres Gesicht!

Jetzt ist es klar und offensichtlich!
Die englische Königin möchte die EU endlich verlassen!

Wie sonst ist es zu erklären, dass sie Johnsons Schachzug, das Parlament erstmal in den Urlaub zu schicken, zugestimmt hat.

Das ganze Hickhack ging ihr anscheinend so auf die Nerven, dass auch sie den Brexit endlich will.
Ob mit oder ohne Vertrag, das ist hier ganz egal.
Die ungeliebte EG Europäische Union war dem großbritischen Stolz schon immer ein Dorn im Auge.
Wie gut, den Kasperverein jetzt elegant verlassen zu können und anschließend alle Schuld und alle Probleme wahlweise einem blonden Ex-Premier oder der EU selber zuschieben zu können.

Mittwoch, 28. August 2019

Hast Du Eier genug?

Bei uns gibt es öfters Häuser oder Höfe, die an der Straße ein Schild
stehen haben.
Ob es nun Honig ist, Galloway-Fleisch, Heu, Erdbeeren oder Eier.

Tatsächlich sind die Eier am häufigsten vertreten.
Auch die Vielfalt der Schilder ist hübsch – es reicht von einem einfachen
Pappschild über dauerhaft gedruckte Tafeln bis hin zu wunderhübsch
gemalten Bildern mit Blumen, Gras und glücklichen Hühnern.

Fast immer liest man: „Frische Eier zu verkaufen“

Tatsächlich.

Warum denn nie: „zu verschenken“?

Daher reichte doch ein Schild „Frische Eier“ – denn verschenken,
verscherbeln oder gar jemanden damit bewerfen, das wird keiner
tun, der seine Hühnchen hegt und pflegt.

Andererseits – „Alte Eier“ wird nie jemand auf sein Schild schreiben,
denn wer Eier kauft, möchte diese frisch haben.
Es kann also noch ein Wort vom Aufsteller gestrichen werden.

Jetzt der Clou: Ein Haus hat wirklich ein Täfelchen, auf dem
einzig und alleine das Wort „Eier“ prangt.
Kurz, knackig und präzise.

So mag ich Werbebotschaften.

Montag, 26. August 2019

Der Kunde denkt sich nichts dabei

Bis vor etwa zwei Jahren hat unsere bevorzugte Zahnpasta eine Tubengröße von 100ml.
Dann wurde ohne viel Wirbel einfach auf 75ml geändert - bei gleichbleibendem Preis, versteht sich.
Jetzt mag das nicht viel ausmachen, ob man bei 90 Cent 25ml mehr oder weniger bekommt, aber im Grunde handelte es sich um eine Preiserhöhung von 25%.

Jetzt waren einige Tuben im Handel mit wundersamen 100ml - aber dabei wurde groß drauf hingewiesen: 33% mehr Inhalt - gratis!!!

Meine lieben Leute, das ist nicht gratis, das Geld habt Ihr Euch vorab in die Taschen gestopft!
Erst den Preis um 25% anheben und später so tun, als ob ihr die großen Wohltäter seid.

Werde demnächst vielleicht doch mal überlegen, meine Zahnpasta selber zu machen.

Sonntag, 25. August 2019

Wenn die Rechten kein Deutsch können.

Großes Plakat an der Straße:
"Böse Dingens - letztes Konzert"
Ganz klein darunter:
"in 2019"

Leute, Leute.
Ein Deutscher sagt nicht: "Das war IN 2019", er sagt: "Das war 2019!"
Fertig.
Da kommt kein überflüssiges "in" mit rein.
Diese Syntax wurde aus dem Englischem übernommen und ist nicht nötig.

Wer auf deutsch singt, sollte auf die Feinheiten achten.

Wie, die sind gar nicht rechts?
Das macht den Fehler nicht besser.