Montag, 19. Februar 2018

Sowas von altmodisch

Diese Zeiten sind mir zu modern.
Denn ich bin altmodisch.
Unser Brot kaufen wir im Stück und schneiden es selbst mit einem Brotmesser.
Musik spiele ich bevorzugt von der Schallplatte.
Unsere Autos sind 20 Jahre +X.
Tee brühe ich per Hand mit Teesieb und losem Tee.
Bücher lesen wir auf Papier, nicht auf dem e-book.
Briefe schreibe ich per Hand.
Am Wochenende haben wir "Scotland Yard" als Brettspiel gespielt - ohne Elektronik, ohne Schnickschnack.

Manchmal wundere ich mich, dass wir einen Fernseher haben... :-()

Vor ein oder zwei Jahren wurde Yolande in der Schule von der Lehrerin gefragt, ob sie ihre Hausaufgabe per copy and paste gemacht hätte.
Yolande hat mit Computern nix am Hut und fragte (ganz ernsthaft), was denn bitteschön copy and paste sei. Jetzt weiß sie es - und hat mit Computern noch immer nix am Hut.

Falls es mal einen Stromausfall gibt, dann gehören wir auf jeden Fall nicht zu denen, die sich den Kopp einschlagen, weil sie nicht wissen, was sie ohne Rechner, Smartphone oder elektronischem Spielzeug anfangen sollen...

Freitag, 16. Februar 2018

... und wieder stirbt ein Einhorn!

Auf einer Trendmesse ist angeblich das neue Trendtier gefunden worden:
Der Flamingo löst das Einhorn ab.
Denn der Hype um das Fabeltier neigt sich nun dem Ende zu.

Ob das wirklich so kommen wird, kann man nun beobachten.
Allerdings bezweifle ich das etwas.
Totgesagte leben bekanntlich am längsten.

Auf der einen Seite ist das Einhorn - ein mystisches Fabelwesen, ein reicher Fundus an Legenden, Sagen, und Bildern.
Ein Tier, das eben nicht irgendwo gesehen, besucht, gefangen, getötet, ausgestellt, fotografiert, gegessen werden kann.
Daher frei von Tierhaar- oder Federallergie.
Auch wer Angst vor Pferden hat, braucht sich nicht zu fürchten - ein Einhorn ist kein Pferd.
Es kann niedlich, furchteinflößend, sanft, mutig, kindlich, erwachsen... dargestellt werden.
Ob in Farbe, mit pinkem Schweif und Glitzerhorn oder schlicht in verschiedenen Schattierungen von weiß - jeder erkannt das Vieh.

Aber ein Flamingo?
Pink.
Vogel.
Federn.
Sonst noch was?


PS: Mir ist jeder Hype egal, ob nun Einhorn, Flamingo, Olympia oder Justin Bieber.
Aber aus der Ferne lässt sich sowas immer schön betrachten. Ich bin gespannt.

Donnerstag, 15. Februar 2018

Chocolate Lasagna


Vor einem knappen Jahr, als es noch keine deutsche Übersetzung für diese "Lasagne" gab und das Rezept auf Pinterest nur auf amerikanisch existierte, habe ich meine eigene Version übersetzt.

Nur um eines klarzustellen - meine Version ist am besten ;-)

Schokolasagne für eine 20x30cm Auflaufform

ca. 36 Stk. 0reo-Kekse² zerkrümeln und mit
7 TL geschmolzener Butter vermischen und in eine Auflauf- oder Kuchenform geben und andrücken³ – kühlstellen.

300gr. Schlagsahne evtl. mit
1x Sahnesteif kräftig steifschlagen und kühlstellen

230gr. Frischkäse gut aufschlagen
2TL Milch und
55gr. Zucker einrühren. Nun 2/3 der geschlagenen Sahne dazurühren.
Alles über die 0reos streifen und verteilen

3/4L Milch und
2x G*lett* Schoko-Instantpudding verrühren und über die Sahne-Frischkäsemischung streifen, bevor der Pudding fest ist – das geht sehr schnell!!

Jetzt den Rest der Sahne drauf verteilen

100-150gr. Schokotropfen draufstreuen

Jetzt 4 Stunden im Kühlschrank stehen lassen.


² die normalen, keine doppelt dicken oder dergleichen
bei uns gibt es Packungen mit 4x4 Keksen – daher nehme ich an, dass 32 Kekse auch reichen.
das Zerkrümeln geht am besten so: je vier Kekse sind in eine Extra-Verpackung eingeschweißt,
diese zulassen und die Kekse mit kräftigen Fingern in der geschlossenen Verpackung
kleindrücken, Packung öffnen und in die Form füllen. Eventuelle Rest mit einem Löffel oder
Messer rausstreichen.

³ habe die Glasform im Ofen angewärmt, damit die warme Butter nicht gleich wieder fest wird.

noch nicht probiert, sollte aber auch gehen: R*m* Cr*m*f*n*
tatsächlich sind 350-400gr. Sahne etwas entspannter, weil man dann auch genug für
die Deckschicht hat.

2x G*l*tt* und ¾ Liter Milch sind sehr reichlich wahrscheinlich reicht
auch 375ml Milch und 1x G*l*tt*.
von 2x G*l*tt* verwende ich etwa gut 2/3, der Rest bleibt zum Wegnaschen über.

200gr. Schokotropfen = 2 Packungen sind ziemlich viel, 100gr. sieht nach zu wenig aus.




Mittwoch, 14. Februar 2018

Die Gummibärchen-Aufgabe

... hätte auch "Challenge" schreiben können - aber so tief wollte ich doch nicht sinken.

Spiel für zwei oder mehr Personen und reichlich Gummibärchen.

Ein Freiwilliger bekommt die Augen verbunden und muss nur am Geschmack herausfinden, welches GB er denn gerade in den Mund gesteckt bekommen hat.

Die einfache Variante geht so: die sechs verschiedenen Geschmacksrichtungen liegen auf dem Tisch - mit jedem Bärchen wird es einfacher, denn es scheidet ja immer eine Sorte mehr aus.

Die schwierige Variante ist ohne Beschränkung - es kann auch mehrmals die gleichen Sorte gegeben werden.

Es ist möglich, die Sorten am Geschmack zu unterscheiden - einfach ist es nicht. Denn sie sind vor allem eines: sehr süß!

Berichtet mal von Euren Erfahrungen.
:-)

Dienstag, 13. Februar 2018

Der Inhalt!

Dieser Blog wurde anscheinend zweimal mit dem Suchbegriff "content" gefunden.
Wie das passieren soll, ist mir schleierhaft, zu diesem Wort findet  Google immerhin eine Fastillion Einträge - aber mein Blog steht dabei nicht unter den ersten vier Millionen.

Also mal Finger hoch: Wer hat mich mittels "content" gefunden?

PS: Wobei ich mich schon geschmeichelt fühle, dass sich jemand für den - unbestritten - fantastischen content dieses Blogs interessiert...
;-)

Montag, 12. Februar 2018

Alleine in der Kälte

Ein Rückblick auf die letzte Woche:
Zwei von zwei Kollegen waren krank.
Somit saß ich alleine im Büro.
Nachteil: Arbeit im Überfluss auf meinem Schreibtisch.
Vorteil: Ich konnte die Heizung endlich mal auf 2 stehen lassen. 17° reichen doch bei der Arbeit.
Die anderen meinen immer, es müsse warm sein.Völliger Irrglaube.

Jetzt ist sie zuende die Herrlichkeit, die Kollegen sind wieder da, verteilen noch einige Bazillen und Viren und haben die Heizung wieder auf 4 hochgepowert...
Schön war die Zeit.

Samstag, 10. Februar 2018

Für immer Sommer!

Die EU hat sich mit der Zeitumstellung beschäftigt.
Schon lange regt sich Unmut im vereinigten EU-Land.
Die einen haben Schwierigkeiten sich an die jeweils andere Zeit zu gewöhnen, andere müssen nachts eine Stunde länger arbeiten, anderen kostet es einfach nur Geld.

Aber die EU macht es wie immer: Alle bleibt so, wie es ist und nur wenn stichhaltige Gründe gefunden werden, etwas zu ändern, passiert auch etwas.
Dass es keine stichhaltigen Gründe gibt, etwas beizubehalten interessiert gar nicht.

Aber stellen wir uns mal vor, was passiert, wenn die Sommerzeit abgeschafft wird:
Szenario I
Schrittweiser Abbau der Sommerzeit ab 2020
2020 gilt die Sommerzeit nur noch von Ende April bis Ende September
2021 nur noch von Ende Mai bis Ende August
2022 gilt sie von Ende Juni bis Ende Juli
2023 läuft die Sommerzeit ganz aus, nur noch für die Kalenderwochen 27 und 28 muss umgestellt werden.
2024 ist dann ganzjährig eine Uhrzeit gültig.

Szenario II
Schrittweiser Abbau der Sommerzeit ab 2022
Von 2022 an gilt von Ende März bis Ende Oktober von 0.01 Uhr bis 12.00 Uhr die Winterzeit, von 12.01 Uhr bis 24.00 Uhr gilt Sommerzeit.
Diese Regelung ist für alle Länder verbindlich und wird über die nächsten 11 Jahre so weitergeführt, dass jedes Jahr eine Stunde Sommerzeit wegfällt; ab 2023 gilt die Sommerzeit also erst ab 13.01 Uhr,  ab 2024 ab 14.01 Uhr und so weiter.

Mit diesen beiden Möglichkeiten befasst sich eine hochdotierte Arbeitsgruppe von 25 Experten, die noch entscheiden muss, welche Variante die bessere ist, bisher scheint es aber eine Mehrheit für Szenario II zu geben, da damit die Änderung viel verträglicher über eine möglichst lange Zeit umgesetzt werden kann. Damit sei schließlich allen gedient.


Freitag, 9. Februar 2018

A Big Step For Mankind...

... wobei der kanadische Premierminister Trudeau findet, es solle "peoplekind" heißen.
Das englische "man" bedeutet ja sowohl "Mensch" als auch "Mann" - an der zweiten Bedeutung stoßen sich nun einige, die darin irgendetwas diskriminierendes sehen.
Wahrscheinlich gefällt es ihnen nicht, dass Männer einfach nur als "Mensch" bezeichnet werden können.
Die Menschheit als peoplekind zu bezeichnen - also als "a kind of people", sprich "irgendwie Leute oder so" mag ob der Unbedeutendheit der Menschen an sich schon gerechtfertigt sein, aber wird da nicht der Unbedeutendheit zuviel zugemutet?
Vielleicht fühlt sie sich überfordert und pfeift auf ihre Verpflichtung und macht sich ganz davon.
Da hat doch auch keiner was von.

Aber nochmal zurück zur "mankind".
ICH fühle mich da schon diskriminiert. Denn wenn man mir schon einen Sammelbegriff überstülpt, dann doch bitte keinen, der so doppeldeutig ist.
Wo kommen wir denn da hin.
Mann - Mensch - Männer und Frauen
Alle sind da eingeschlossen.
Mag ich gar nicht, eingeschlossen zu sein.

Warum machen wir das nicht wie im Deutschen?
"Menschen und Menschinnen" Problem gelöst! Jetzt komme mir bitte keiner damit, dass der Plural von Mensch sowohl die weiblichen Wesen, als auch die männlichen beinhaltet.
Nein, wir wollen fein unterscheiden.

Also es soll im Englische bitte zukünftig heißen (genau in dieser Reihenfolge!!):
WoMANkind and MANkind.

Wem das zu lang ist, kann es auch einfach als WO-MANkind abkürzen.

Aber Momentmal - da ist im Wort "woman" doch schon "man" enthalten!!

Kann es sein, dass sich "woman" und "man" aus der gleichen Wurzel entwickelt haben und man irgendwann beim "man" die erste Silbe abgeschnitten hat?
Dann wären ja die Männer die diskriminierten, weil sie mit einem verkürzten Namen benannt werden - von wegen, es kommt auf die Länge nicht so an.
Die Bezeichnung von Frauen nimmt viel mehr Raum ein - das ist doch ungerecht.
Auch ungerecht, in "woman" steckt der "man" schon drinne, aber im "man" irgendwie nichts von der Frau - wo bleibt denn da unsere weibliche Seite?
Wo bleibt der Aufschrei, dass Männer nur Männer sein dürfen, ohne etwas Weiblichkeit, während die Frauen voll ihren Mann stehen dürfen - alleine schon von der Bezeichnung im Englischen. 
Warum erhebt sich dagegen niemand???

Es ist noch ein weiter Weg zu gehen!

Donnerstag, 8. Februar 2018

Mein letzter Höhepunkt...

... war am 31.01.
Unvermutet gab es über 80 Zugriffe auf diesen Blog.
14 Tage vorher war es ebenso.

Steckt da ein System hinter?
Werde ich überwacht?
Bin ich im Visir?

Am 14. Februar erwarte ich einen weiteren Höhepunkt - zumindest was die Zugriffszahlen angeht...

Mittwoch, 7. Februar 2018

Die Doppelvier im wirklichen Leben.


Ich bin ja bekennender Zamonien-Fan.

Dass die Qualität der letzten Bücher siginifikant nachgelassen hat, muss auch ich eingestehen, aber die ersten Bände (Blaubär, Ensel&Krete, Rumo, Stadt der träumenden Bücher), waren wirklich gut.

Wie wegweisend manche der angeschnittenen Themen sind, wie unterschwellig Wissen und Kritik angebracht wird - das erschließt sich manchmal erst auf den zweiten Blick.

Im Buch "Ensel und Krete" wird berichtet, wie die beiden Protagonisten Ensel und Kretel eine spontane Flucht absprechen: bei VIER wollen sie springen, um dem bösen Laubwolf zu entkommen.
Warum "vier"??
In einem Einwurf (den sogenannten "Mythenmetz'schen Abschweifungen") erklärt der "Autor" Hildegunst von Mythenmetz dann das zamonische Bildungssystem mit allen Irrungen und Wirrungen - leider ein Stück Realsatiere, wenn man selber erlebt, was in der Schulpolitik alles an sinnvollen Sachen beschlossen wird.

Kurz und gut, die zamonische Urmathematik beruhte auf der Zahl 4, denn die Zamonier haben vier Finger. Dass nach der Vier die Doppelvier (= acht) und nicht etwa  die Fünf kommt, ist bestimmt der nötigen Überspitzung der Schulinhalte für diesen Roman zuzuschreiben.
Doch beim Lesen dieses Artikels erschien mir die 4 als  Grundlage für ein Zahlensystem gar nicht
mehr so abwegig: klick mich an

In dem Artikel werden allerlei Zahlen und Dinge, die wir so hinnehmen beleuchtet und erklärt.
Für alle Ungeduldigen sei hier erwähnt; das Zahlensystem kommt in dem Artikel gleich an zweiter Stelle. Anscheinend hat sich Herr Moers mal wieder mehr Gedanken um die Kleinigkeiten seiner Bücher gemacht, als man das beim ersten Lesen vermutet.

Als letzten Gedanken möchte ich noch erwähnen, dass die Flucht Ensels und Kretels daran scheiterte, dass die beiden bis vier gezählt haben.
Bei einer drei wäre die Flucht sicher geglückt...

Dienstag, 6. Februar 2018

Perversion

Jetzt werden auch die Grid Girls von der Piste gejagt.
Macht sich eigentlich jemand Gedanken darüber, dass damit Models in die Arbeitslosigkeit gedrängt werden?

Aber viel schlimmer!
Kinder sollen jetzt den Job der Mädels machen.
Ist das der richtige Weg, liebe Formel-1-Menschen??
Kinder in knappe Tops und Höschen zu stecken und zwischen lauten Autos rumlaufen zu lassen?
Euch ist schon klar, dass die Grenzen von Moral und Anstand damit eindeutig überschritten werden?

Überlegt es Euch noch einmal!