Donnerstag, 30. Mai 2013

Die rückwärtsgewandte Geschellschaft

"Das Internet ist das schnellste und zugeleich das am schlechtesten gepflegte Medium überhaupt."

Das stellte mal ein Kollege fest - es ist auch nach 10 Jahren noch wahr.
Man findet die neuesten Infos, die meisten Termine und die aktuellsten Nachrichten im Netz.
Genauso aber veraltete Terminpläne, ungepflegte Seiten, die seit Jahren nicht mehr angefasst wurden, Ansprechpartner, die es gar nicht nicht gibt und Seiten von Firmen, die schon vor Jahren die Insolvenz dahingerafft hat.

Spiegelbild unserer Gesellschaft, die gerne "digitale Gesellschaft" genannt wird.
Dabei ist "digital" eigentlich nur "null" und "eins".
Was sich heutzutage Gesellschaft nennt, ist aber genau das überhaupt nicht.
null-eins, nein-ja, schwarz-weiß
Gibt es ja kaum. Alles ist für alles offen, jeder will alles wollen aber nichts geben und verstrickt sich dabei im Wahn, sich nicht festlegen zu wollen.
Auch sonst kann es kaum widersprüchlicher sein.
Da wird in Deutschland die modernste Technik entwickelt - und dann will sie keiner haben.
Siehe Transrapid.
Es stehen Menschen stundenlang in Schlangen, um eine neues Apfelgerät zu kaufen, aber man möchte an der Kasse im Supermarkt nicht länger als 15 Sekunden warten.
Manches Wohnzimmer gleicht einem HiFi-Tempel - monströse Bildschirme, internettaugliche Hard- und Software, Dolby-Surround, BlueRay und was es sonst noch so gibt!
Aber es laufen Flipper, die kleine Farm, Biene Maja (die "alte", "dicke" Maja, nicht die "neue", "dünne" Maja), Captain Future, Miami Vice, Raumpatrouille Orion und StarTrek...
Auf YouTube wird nach Werbung aus den 80ern gesucht und im Sound der 70er geschwelgt.
Jedes neue Gerät, das angeschafft wird, soll bitte mit Ökostrom laufen, aber gegen Windparks, Solarfelder und vor allem neue Leitungen wird Sturm gelaufen (z.T. zu Recht).
Autos sollen schneller, besser und sparsamer fahren, aber neue Straßen dürfen nicht gebaut werden.
Computer, Laptops, Smartphones sollen immer auf dem neuesten Stand sein - aber bitte günstiger sein und dabei noch umweltverträglich mit auskömmlichen Löhnen produziert - wobei das "günstiger" am wichtigsten ist.
Im Bauwesen gibt es tolle Innovationen - viele sind sogar alte Hüte, aber wo es geht, wird die billige konventionelle Lösung gewählt, während an anderer Stelle der Denkmalschutz alles mögliche unter seine Fittinge nimmt und ein Weiterentwickeln zum Teil unmöglich macht.
Es wird die Vergangenheit erforscht, Stein für Stein umgedreht und dokumentiert, aber vor den Problemen der Zukunft werden die Augen verschlossen.

So kann es stundenlang weitergehen.
Der Fortschritt wird gewollt, aber es wird den guten alten Zeiten nachgeweint.
Der Fortschritt wird gewollt, aber blockiert, wo es geht.
Der Fortschritt wird gewollt, aber nur da, wo er einem persönlich nutzt.
Der Fortschritt wird gewollt, aber nur da, wo er nichts kostet.

Keine Kommentare:

Kommentar posten