Donnerstag, 21. März 2013

Generationswechsel

Geschichte wiederholt sich!
Waren es früher die Comics, die als niveaulos galten und die Eltern nicht verstanden, warum die Kinder keine "richtigen" Bücher las, so stelle ich fest, dass die Kinder heutzutage keinen Zugang zu den "klassischen" Comics finden.
Mit "Lucky Luke", "Gaston", "Tim&Struppi", "Asterix" bin ich aufgewachsen. Ferner noch "Superman", "Batman" und Co. sowie "Mickey Maus" und "Disneys lustige Taschenbücher".
Das gilt heute alles nichts mehr.
In meine Alben wird mal reingeblättert und dann ist auch gut.
Dagegen sind die billig gemachten Lego-, Playmobil-, Sharky-, Ritter-Trenk-Hefte usw. hoch im Kurs.
Die Geschichten bei Lego und Playmobil sind derart hahnebüchen, dass es mir beim lesen wehtut.
Dafür sind dort richtige Figuren beigelegt.
Die Geschichten der anderen Heft sind teilweise!! etwas besser, dafür liegt dort aber Plastikmüll bei, der nach kurzer Zeit kaputtgeht oder einen Spielwert von null hat.

Wie wird es sein, wenn meine Kinder Eltern geworden sind - wie werden sie die Lektüre ihrer Kinder wahrnehmen und im Rückblick ihren Lesestoff einschätzen?

Keine Kommentare:

Kommentar posten