Mittwoch, 30. Juli 2014

Ferienprogramm

Der Mensch muss Ziele haben.
Hat er keine, braucht er jemanden, der ihm Ziele steckt.

Interessant wird es, wenn Eltern anfangen, ihren Blagen Ziele vorzugeben, die sie selber wahrscheinlich gar nicht haben.

Konkret habe ich Yolande aufgetragen, in den Ferien 3x die Woche mindestens eine Viertelstunde lang Saxophon zu üben.
Ziel ist es hier, den Ansatz zu bewahren und zu stärken, sowie Technik, Klang und Tonbildung zu verbessern. Weiterhin möchte ich mit ihr anhand von einigen "Play alongs" Improvisation erarbeiten, üben und zum normalen Übungsrepertoire hinzufügen.

Für Victor heißt es nun, das Jonglieren zu erlernen.
Jeden Tag ein Viertelstündchen mit den handlichen Bällen durch die Luft wirbeln.
Da er keinerlei sportliche Ambitionen hegt (außer auf Bäume zu klettern oder mit seinen Kameraden zu raufen), wäre das zumindest etwas Ballsport und hilfreich für spätere Spiele die ein gewisses Können mit Bällen und eine vernünftige Auge-Hand-Koordination erfordern.

Zudem blieb mir einst derartiges versagt.
Die Psychologen unter Euch wissen, was das bedeutet.









Keine Kommentare:

Kommentar posten