Donnerstag, 24. Oktober 2013

Der Telefonjoker

Schon wieder gibt es ein neues "englisches" Wort, das kritiklos und willig von der breiten Masse übernommen wird, obwohl es erstens für deutsche Zungen sperrig und zweitens ein Kunstwort aus anderen englischen Wörten ist.
"Phubbing"
Es sieht nicht nur mistig aus, es spricht sich auch so, als ob jemand Schnupfen hätte und besser im bett geblieben wäre.
Aus "Phone" (Telefon) und "stubbing" (etwa: jemanden von den Kopf stoßen) zusammengesetzt soll es beschreiben, wie manche nur noch auf ihr Smartphone starren und damit ihrer Umwelt zu verstehen geben, sie sei unwichtig und eigentlich nicht existent.
Selbst der "Knigge" soll das Wort schon übernommen haben.

Mein Vorschlag dafür wäre das einfach und allseits verständliche
"unhöflich"
Kurz, prägnant, aussprechbar und zudem gar nicht neu.

Wer nun meint, es reiche nicht, "unhöflich" zu sagen, weil es ja um den Umstand des "ständig auf das Telefon starren"s gehe, dem sei gesagt, dass es mir ziemlich egal ist, ob mich jemand ignoriert, weil sein Smartphon alle Aufmerksamkeit braucht, er ein Buch nicht aus der Hand legen mag oder mir einfach "so" die kalte Schulter gezeigt wird.
Unhöflich bleibt unhöflich, egal, was oder womit ein anderer die Unhöflichkeit verursacht.

Übrigens argumentieren einige ähnlich bei dem Wort "Power" - nur anders herum.
Das kann nicht nur Kraft, Macht und Energie bedeuten sondern auch alles mögliche andere, was in den gleichen Topf gehört.
Da wird es als Vorteil gesehen, mit einem Wort alle Möglichkeiten zu erschlagen, anstelle ein Wort bemühen zu müssen, mit dem man sich ja tatsächlich auf einen Aspekt festlegen muss.
Wer will sich heutzutage schon festlegen?

Keine Kommentare:

Kommentar posten