Montag, 4. Mai 2015

Bienenschwärmerei

Jetzt war es also soweit.

Mein Bekannter Dr. Bienlein rief an und fragte, ob ich mitwolle, um mal in ein Bienenvolk "reinzugucken".
Er hätte derzeit vier Völker und müsse derzeit regelmäßig prüfen, ob die schwärmen wollten.
Also sind wir Sonntagnachmittag losgezogen, Imkerbluse, Handschuhe, Smoker ("Räuchergerät", um die Bienen zu beruhigen), einige Rähmchen, eine leere Zarge und noch das und dies.

Drei Völker standen bei einem Bekannten und waren, obwohl sie nebeneinander stehen doch ganz unterschiedlich. Zwei waren recht zahm und noch nicht so weit entwickelt, das dritte jedoch war weiter, es liefen schon reichlich Drohnen herum und auch eine Königinnenzelle war schon vorhanden.

Kurzerhand wurden zwei oder drei Rähmchen mit Bienen (nebst besagter Königinnenzelle) in die leere Zarge umgesiedelt und mit zum vierten Volk genommen. Das stand an anderer Stelle, leider durch das Wetter, das im Moment herrscht, nicht ganz optimal.

Hier wird nun ein fünftes Volk aufgebaut - je früher im Jahr desto besser. Wobei es auch nicht zu früh sein darf...

Das vierte Volk dagegen ist etwas schwach und hat seltsamerweise nur auf der linken Seite Waben gebaut, dafür ignoriert es die rechte Seite und den Honigraum völlig.

Wie Dr. Bienlein bemerkte, sei jedes Volk anders, jedes Jahr berge neue Überraschungen und imkern hieße einfach Erfahrung zu sammeln. Viel könne man in Kursen lernen aber anschließend begänne das Lernen am Leben.

Tja, und ich?
Immen zu haben, fände ich wirklich interessant.
Doch wo lasse ich die Beuten? Ist mein Garten groß genug? Wieviele Völker brauche ich, um dauerhaft Bienen haben zu können - schließlich sterben winters ja oft Völker aus. Ist genug Zeit in der Woche? Wieviel Geld muss ich aufwenden, bis ich plus/minus null bin? Nicht, dass ich mich damit sanieren möchte, aber ein Hobby zum Draufzahlen kann ich mir nicht leisten. Soll ich mich im lokalen Imkerverein mal um einen Paten bemühen? Oder lieber doch frei Schnauze loslegen? Macht jemand aus meiner Familie mit? Warum habe ich die vielen Honiggläser aus dem Keller meines Vaters so bedenkenlos entsorgt?
Fragen über Fragen.

Nächstes Jahr...

Kommentare:

  1. Sarah kennst du ja bereits und letzten August hat sie sich auch mal intensiver mit dem Thema Bienenzucht beschäftigt: https://sarahmaria.de/bremer-stadtbienen/
    Viel Erfolg für den Fall, dass du tatsächlich unter die Hobbyimker gehen solltest! :)

    AntwortenLöschen
  2. Danke.
    Stadtbienen sind auch faszinierend.
    Bei mir werden es wohl Dorfbienen.
    Dieses Jahr werde ich mal gucken und mich entscheiden (müssen), vielleicht auch schon etwas Zubehör besorgen...
    Ich halte Euch auf dem Laufenden :-)

    AntwortenLöschen