Freitag, 16. Januar 2015

This is the Road to Nowhere...

Werbung:
Ein Vater soll seinen Sohn ins Bett bringen, doch der arme Tropf kann nicht einschlafen.
Mutti schickt aus der Ferne Hilfe - ein "Schafe spingen durchs Bild"-Video aufs Smartphone. Der Vater zeigts und das Kind ist schon eingeschlafen.

Die Botschaft ist klar: Das Smartphon erleichert das Leben.

Eine andere Werbung:
Eine Frau erzählt, ihr Smartphone solle wissen, was sie möchte.
Im Bild geht sie an einem Lokal vorbei und das Smarty macht sich bemerkbar, damit sie ins Lokal geht.
Ein älterer Herr sagt, er wolle sein Smartphone solle ihm "bewerten" helfen - es geht wohl um wertvolle Möbel.
Dann waren da noch einige junge Leute, die auch darauf angewiesen sein wollten, dass ihr Smartphone ihnen vorgibt, was sie tun oder lassen sollen.

Auch hier die Botschaft: Mit Smartphone ist das Leben schöner und besser.

Es scheint der Weg zu sein, den unsere Gesellschaft gehen möchte.

So hat letztens ein junger Vater (so jung ist er gar nicht, aber er ist erst seit sehr kurzem Vater) bei einem Besuch bei uns, sein anderthalb Jahre altes Kind mittels Bildern auf seinem Smartphone beruhigt.
Eine Bekannte erzählte aus der Arztpraxis, wie eine Mutter ihr Kind beim Blutabnehmen mit dem Smartphone ablenkte.
Wenn ich mit Leuten spreche, wird alle paar Moment aufs Display geguckt.
Heute stand in der Zeitung, dass einer Testgruppe während sie ein Kreuzworträtsel lösten das Smarty weggenommen wurde.
Der Blutdruck stieg, die Nervosität auch und das Rätsellösen klappte auch nicht mehr recht.

Vor diesem Hintergrund betrachte ich mal die Werbung:
Der Vater verbringt zuwenig Zeit mit seinem Kind, darum hat er keine vernünftige Bindung zu ihm aufgebaut und kann ihm darum nicht die Sicherheit geben, die der Sohn zum Einschlafen benötigt.
Die Mutter lässt den beiden nicht die Möglichkeit, diese Situation gemeinsam durchzustehen, sondern greift ein - wieder geht eine Möglichkeit flöten, die Vater-Kind-Beziehung zu stärken.
Der Vater steht als Depp da, weil er nicht recht für sein Kind sorgen kann, die Mutter wird als Kontrollfreak dargestellt und das Kind ist der Spielball zwischen beiden.

Die Frau in der nächsten Werbung vertraut auf Algorithmen, anstatt sich auf ihr Bauchgefühl zu verlassen.
Wer nicht weiß, was er will, sollte vielleicht mal einen Selbstfindungskurs machen, oder lange Spaziergang ohne mediale Berieselung - das hilft ungemein.
Der ältere Herr, der gerne möchte, dass sein Smartphone eine Bewerung vornimmt - vertraut anscheinend auf die Schwarmintelligenz.
Doch drängt sich mir langsam der Verdacht auf, dass die "moderne" netzbasierte Schwarmintelligenz mit einer Verdummung und Verflachung des Individuums einhergeht.
Vor allem mit der Abgabe von Entscheidung und Verantwortung.

Vielleicht sehe ich das falsch.
Vielleicht bin ich zu alt(modisch).
Vielleicht hat mir noch niemand die Vorzüge der Smartphones richtig vermitteln können.
Vielleicht begeben wir uns aber auch gerade ganz bereitwillig in eine Abhängigkeit und nehmen das Abnehmen unserer Denkfähigkeit gerne in Kauf.

Keine Kommentare:

Kommentar posten