Montag, 15. Dezember 2014

Pegida

Seit kurzem ist einen Organisation ins Mediengeschehen getreten, die sich "PEGIDA" nennt.
Was sich vom Klang her wie ein neuer Zweig von Al Kaida anhört, hat aber anscheinend das Gegenteil im Sinn.
"Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes" so lautet die Abkürzung ausgeschrieben und ich frage, ob nun "Patriotische Europäer gegen Islamisierung des Abendlandes" oder "Pegdida" richtiger wäre.
Aber darum soll es hier vordergründig gar nicht gehen.
Auch nicht um die halbgaren Thesen, die die Hüter des Abendlandes vor sich hertragen.
Am ehesten geht es darum wie es dazu kommt, dass eine solche Gruppe einen großen Zulauf erhält.
Ängste, so heißt es immer wieder.
Ängste vor Überfremdung, vor Islamisierung, vor Terror und vor dem schwarzen Mann an sich.
Wenn man sich in Zeitung und Internet umguckt, dann wundert es einen nichtmal.
Berichte über Terrorgruppen auf der einen Seite und auf der anderen Seite, Stimmen von muslimischen Mitbürgern, die sich in Deutschland nicht sicher fühlen. "Sollen die doch zurückgehen, wo sie hingehören" - die einen und "sollen sie doch bleiben, wo sie herkommen" - die anderen. So ist es schnell gedacht und am Stammtisch auch schnell gesagt.
Zustimmung von allen Seiten.

Bei aller Diskussion über Integration, über Einbürgerung und Anpassung, die sowohl die "Deutschen" als nicht so wichtig, als auch die "Ausländer" als völlig unnötig erachtet haben, fehlt mir ein Beitrag völlig.
Es wird zwar von allen Verbänden immer laut gerufen, dass nicht genug für die Integration getan wird und wie sehr sich Muslime bedroht und benachteiligt fühlen - aber eines höre ich nie!
"Wir haben zuwenig für eine Integration von uns selbst getan."
Eine einfach, selbstkritische Äußerung.
Aber - jetzt geht hier der Vorurteilsmodus nochmal ganz stark in den Vordergrund - Selbstkritik, Reflektion und Diskussionsfähigkeit sind im Islamischen Kulturkreis leider nicht vorhanden.
Lediglich das Jammern, Meckern und Schimpfen, dass nicht genug für sie getan wird.

Und genau da sehe ich den Knackpunkt für den Zulauf zu den Pegidas dieser Republik.

Keine Kommentare:

Kommentar posten