Montag, 25. Februar 2013

Alterserscheinungen

Früher - sagen wir mal vor 25 oder 30 Jahren,
habe ich am liebsten mit dünnschreibenden Stiften geschrieben - besonders mit Füllfederhaltern.
Zumindest das ist mir geblieben - ich schreibe noch immer bevorzugt mit dem Füller und habe Freude an schönem Schreibwerkzeug.
Wobei ich zugeben muss, dass meine Schrift nicht die eines Kalligraphen ist.
Meine Buchstaben sehen eher aus, als seien Onkel Hans' Hühner durch die Tinte gestapft und hätten anschließend versucht, einen Stepptanz aufzuführen.

Doch darum geht es eigentlich gar nicht.
Lange Jahre habe ich Füller mit feiner Mine bevorzugt. Gerne auch schlanke Stifte, filigrane Formen. Nun stelle ich fest, dass ein breiterer Strich, ein satteres "auf-dem-Papier-aufliegen" auch ganz schön ist.
Ebenso mag ich die 0,5er Minen im Druckbleistift nicht mehr so recht und schreibe lieber mit den 0,75ern.

Irgendwann wird es soweit kommen, dass ich mir den fetten Montblanc zulege, über den ich sonst so gelästert habe...

Kommentare:

  1. Wieso hat das mit dem Alter zu tun? Weil man den breiten Strich besser sieht? :)

    AntwortenLöschen
  2. *ggg*
    Weil ich immer den Eindruck hatte, dass "alte Leute" mit breiten Schreibern schreiben.
    Und jetzt bin ich es, der damit schreibt.

    AntwortenLöschen