Montag, 2. Februar 2015

Alles so schön weiß hier!

Wochenende!
Herrlich!
Freie Zeit!
Ungebundenes Leben!
Zeugnisse der Kinder!

Ach ja, und das Versprechen, mit Victor und seinem Kumpel in den "Indoor-Spielplatz" zu fahren, weil es ja Zeugnisse gab und das Schulhalbjahr endete.

Nix mit ungebunden und frei - aber unter uns: Wir drei haben unglaublich viel Spaß gehabt und getobt!
Also doch irgendwie frei.

Vor allem auch etwas mehr frei, weil Victor und sein Kumpel mir den Freiraum ließen, mich zwischendurch auszuruhen.
Schließlich ist man keine 20 mehr...

Dabei habe ich den ausgelegten Zeitschriften geblättert.
Dabei auch eine Art "Schöner Wohnen", nur mit einem anderen, ähnlich langweiligen Namen.
Total die angesagten Trends, tolle Accessoirs, prima Praxistips und viel, viel bunte Bilder.
Meckerpott, der ich ja nunmal bin und weil ich nichts zu meckern hatte, weil sich ja die Kinder so schrecklich gut benommen haben, falle ich jetzt mal über diese Zeitschriften her.

Haben diese Designer eigentlich keine Kinder?
Wohnzimmer mit allerlei Krams, der rumsteht, wird als das Nonplusultra dargestellt. Weiße Polster, weiße Wände und alles filigran und puppig.
Nein, nicht jeder hat Kinder und nicht jede Wohnung muss kinderischer sein. Doch hier kamen Kinder nicht vor. In keinem Artikel, in keiner Idee.
Wenn da eine handvoll Teenies durch deren Haus ginge - die täten sich sehr wundern. Käme die Freundin mit Krabbelkind zu Besuch, wäre nix mit chick Kaffeetrinken und genüsslich plauschen - Mutti wäre in einer Tour am Rennen, weil Kindchen seinen Spaß hätte, aus der stylischen Einrichtung Kleinholz zu machen. Aber diese Möglichkeit wurde gar nicht in Betracht gezogen.
Vielleicht sind Eltern aber auch gar nicht die Zielgruppe.
Wenn ich lese, dass man doch seine Wohnung in dieser Saison in diese und jene Farben tunken soll, dann benötigt man nicht nur ein überdurchschnittliches Einkommen, sondern auch überdurchschnittlich viel Zeit.

Von den vorgestellten Ideen gefielen mir einige.
Kann ich gar nicht leugnen, aber so richtig gemütlich, gerne daheim, wohnlich, praktisch und fürs tägliche Leben geeignet war das Gezeigte nicht.
Eher Schickimicki, stylisch und hochglanz.

Um nochmal auf den eigentlichen Zweck unseres Besuches zurückzukommen:
Wir hatte es gut und nach 5 Stunden toben waren wir alle zwar müde, aber zurfrieden. 

Keine Kommentare:

Kommentar posten