Donnerstag, 20. Februar 2014

Zwei Schneiden

So schnell hat man also einen Fall von Pädophilie und Kinderpornographie in der Nachbarschaft.
Ganz ehrlich, als ich die Sache mit Herrn E. gehört habe, konnte ich es zunächst gar nicht glauben.
Der gute Mann war mir stets so rechtschaffend vorgekommen.
Doch dann kam die Presse und Herr E. war mit einem Male nicht nur ein Konsument von Kinderpornos, nein, er war auch untergetaucht und hatte seltsamerweise kurz zuvor den Rückzug von allen Ämtern bekanntgegeben.
Das war ja alles sehr verdächtig.
Dabei dachte ich immer, in meiner Bekanntschaft gäbe es sowas nicht.
Falsch gedacht, es ist alles näher, als man denkt.

Nun kommt aber Stück für Stück raus, dass es vielleicht doch nicht so ist, wie die Medien spekuliert haben.
Alles fast ganz anders.
Herr E. hat zwar Bilder von nackigen Jungens runtergeladen - aber das ist legal.
Also nix mit Pädophil und Porno - alles in Ordnung.

Doch auch das weiß man noch nicht so ganz genau.

Nur mit diesem Namen kann er sich ja nie wieder irgendwo blicken lassen - der Ruf ist dahin. Nicht im positiven Sinne, sondern so, dass ihn wohl kaum einer mehr einstellen möchte - denn sogar wenn sich wirklich alles als haltlos entpuppt - das hier bleibt hängen.

Aber schon wird wieder diskutiert, was Porno ist und was nicht.
Ganz deutlich: Ich bin mir sicher, dass schon die Weitergabe von Nacktfotos von Kindern krank, zumindest an der Grenze dazu ist. Alles, was darüber hinausgeht - Arbeitslager in Russland wäre mein Vorschlag für die Kunden, für die Produzenten bleibt nur Sibirien.
Aber schon bei einfachen Bildern fangen die juristischen Spitzfindigkeiten an.
Auch ich habe Nacktfotos von Kindern.
Analoge und digitale. Selber gemacht, von eigenen Kindern.
Die kleben jetzt in deren Kinderbilderalben und keiner denkt sich was dabei.
Doch vielleicht bin ich jetzt bald dafür strafrechtlich belangbar?

Vielleicht sind auch Bilder von Freundinen und Freunden dazwischen, die nackig durch den Rasensprenger im Garten getobt sind. Oder entsprechende Bilder von Patenkindern - ganz ohne Hintergedanken gemacht oder geschenkt bekommen.
Jetzt mag mancher sagen: Jaja, aber diese anderen Bilder sind ja eindeutig und zudem werden die verkauft, gehandelt, getauscht. Da sind doch die privaten Bilder ganz anders.
Sicherlich, aber wie ich darzustellen versuchte, ist der Grat sehr, sehr schmal.
Heute gibt es genügend Wege, den Erhalt von "Ware" und die Zahlung zu verschleiern.
Dann blickt der Täter treudoof in die Welt und sagt, er hätte ja Bilder bekommen, aber doch nie dafür bezahlt!
Wird aber schon der Besitzt unter Strafe gestellt, dann sind wohl 90% aller Eltern im Visir und bald ist nackiglaufen für Kinder verboten.

Hier stehen wir nun, wie armen Toren und sind auch nicht klüger, als vorher.
Warum muss diese Welt eigendlich so kompliziert sein?

Keine Kommentare:

Kommentar posten