Montag, 30. November 2015

Hallo, mein Name ist Bibi-Girl

Wo ich länger darüber nachdenke, weiß ich gar nicht, ob die Puppe wirklich "Bibi-Girl" hieß - aber es war und ist ein Name, der in diese Richtung geht. 

Es ist die Puppe, mit der die grauen Männer Momo "ruhigstellen" wollten und ihr nicht nur diese schenkten, sondern auch Zubehör, Freundinnen von Bibi-Girl und noch mehr Zubehör.

Aber Momo konnte mit dieser Puppe gar nicht spielen.
Schließlich konnte sie nicht mehr sagen als ihren Namen, dass sie gerne spielen möchte und mehr Sachen haben möchte.

Wie sehr Michael Ende doch den Wahnsinn der heutigen Zeit vorhergesehen hat: Kinder, die nur noch "spielen" können, wenn sie animiert werden.
Gab es doch Zeiten, da genügte ein Puppenkopf und ein aus alten Lumpen zusammengeflickter Körper, dem ein Kleidchen übergezogen war.
Mädchen konnten damit "feine Dame beim Kaffeetrinken" spielen, oder "(Vater,) Mutter, Kind", oder Schule, oder Erziehungsmethoden, oder Weltenentdecker, oder Superhelden, oder auch einfach nur mit der Puppe die Sorgen und Freuden eines Kinderdaseins besprechen.

Mit sprechenden und vernetzen Puppen (allen voran Barbie) soll das Kind heute ein besseres Spielerlebnis haben.
Die Puppe antwortet auf das, was das Kind sagt.
Wo ist der Fortschritt? Puppen und Stofftiere haben immer mit Rat und Tat zur Seite gestanden. Allerdings waren ihre Antworten oft Reflektionen des Kindes selber, Reflektionen ihrer Persönlichkeit und ihrer Umwelt.

Seltsamerweise haben viele Puppen und Kuscheltiere aus Kindertagen ihren Weg ins Erwachsenenleben gefunden.
Werden gepflegt, gestopft, gewaschen, repariert und haben einen Platz auf dem Sofa gefunden, manche noch immer im Bett und einige sind zwischenzeitlich in den Besitz von Kindern oder Enkeln gewechselt.

Ob das mit den sprechenden Elektro-Zombies auch funktionieren wird?

Nur zum Schluss - was macht ein Spielwarenhersteller mit aufgezeichneten Kindergesprächen?
Nichts - ganz klar. Er verwahrt sie uneingennützig und stellt sie regelmäßig den Eltern zur Verfügung.
Wobei ich einsehe, wie reizvoll es für Eltern ist, manchmal Mäuschen zu spielen, wenn die Kinder unter sich sind - doch wo bleibt dann noch Raum für Kindergeheimnisse? Wo doch das Leben der Kleinen schon von Geburt an durch Handykameras dokumentiert und veröffentlicht wird?

Ich mag ja ein Bedenkenträger und Meckerpott sein - aber mir scheint, dass viele Menschen nur ungenügend über die Konsequenzen ihres Handelns nachdenken und ihren gesunden Menschenverstand bei Ebay versteigert haben.

Keine Kommentare:

Kommentar posten