Montag, 16. Juni 2014

Im Fachgeschäft

Es ist soweit; Yolande und ich betreten ein Fachgeschäft.
Der Inhaber sieht uns und sagt: "Ah - Ihr kommt bestimmt wegen des Mundstücks."

Ist es nicht schön, so begrüßt zu werden. Es ist Wochen her, dass ich mit ihm über die anstehende Mundstücksuche sprach.

Wir werden mit einer Reihe Mundstücke beglückt und in den Probenraum gebracht - hier können wir uns austoben. Eine Beratung findet nicht statt - hier hätte ich mir etwas mehr Betreuung gewünscht, aber Mundstücke für Saxophone sind nunmal wirklich speziell.
Für einen vollen Ton hätte er uns JodyJazz empfohlen - ein Mundstück, was sofort auf die Ausschussseite kam, weil es nicht klang und nicht gefiel.
Ebenso erging es den Klassikern von Meyer.
In die engere Auswahl kamen letztlich das Selmer Concept, das Selmer Soloist, das Otto Link und das Vandoren V16 -
Vandoren war zwischendurch der Favorit, klang aber nicht so schön, ebenso überzeugte Otto Link nicht völlig. Das Concept klang sehr ausgewogen, war aber sehr leise (das ist relativ zu den anderen Mundstücken zu sehen!).
Übrig blieb letztendlich das Soloist, dass den Klassikern aus den 40ern und 50ern nachempfunden ist.
Wobei die Kammer etwas kleiner gemacht wurde, denn heutzutage soll der Klang obertonreicher sein, als er es früher war.
Was sich hier so problemlos anhört, war tatsächlich das Ergebnis von rund 2 Stunden testen, spielen, abwägen und erneut anspielen und anhören.

Nebenbei habe ich mir mal die ausgestellten Klarinetten gegriffen.
Dabei stellte ich fest, dass meine alte Klarinette doch sehr unkomfortabel und sperrig ist.
die (gebrauchten) Yamahas und Schreibers ließen sich deutlich geschmeidiger greifen.
Allerdings sind 500-800 EUR für gebrauchte Klaris doch deutlich zuviel, da es sich ja nur um einen Selbstversuch von begrenzter Dauer handelt.
Da würde ich mein Geld schon lieber für ein gebrauchtes (älteres) Tenor investieren.
Aber das steht noch alles gar nicht zur Debatte.

Erstmal wird sich Yolande mit ihrem neuen Mundstück auseinandersetzen dürfen.

Für mich wäre übrigens das Vandoren die erste Wahl gewesen.
Mal sehen. Wenn ich mal ein bisschen Geld überhabe, dann lege ich mir das vielleicht tatsächlich mal zu...

Nachsatz:
Das Selmer-Mundstück hat im Fachgeschäft übrigens genausoviel wie bei Th*mann gekostet.
Also mal wieder ein Argument für den qualifizierten Fachhandel vor Ort!

Keine Kommentare:

Kommentar posten