Freitag, 13. Juni 2014

Abseits der Masse

Die Deutsche Musikszene besteht irgendwie nur noch aus dem Klangbrei, den ich gerne als "deutschen Betroffenheits-Pop" bezeichne.
Typische Vertreter sind Silbermond, Sportfreunde Stiller, Söhne Mannheims, Tim Bendzko und andere mehr.
Ein einheitlicher Matsch aus ewig gleichen Harmonien, pseudo-gefühlsschwangeren Stimmen mit Texten, dass es einem die Fußnägel hochrollt!

"Mir fehlen die Worte, ich hab' die Worte nicht"
So scheint es den meisten deutschen Gruppen zu gehen; leider ziehen sie daraus nicht die einzige vernünftige Konsequenz und sind ruhig.
Nein, vielmehr wird wortreich besungen, warum und wieso man keine Worte hat und was man alles nicht ausdrücken kann.

Für alle, die mal etwas anderes hören wollen, hier ein Link:
http://youtu.be/kYxo5UvyeXU
zu Dota, die klanglich und inhaltlich etwas an "Element of Crime" erinnert, aber dennoch eigenständig ist.
Hört mal rein.

Keine Kommentare:

Kommentar posten