Mittwoch, 30. Mai 2018

Volapük!?!

Es gab schon verschiedene Anläufe, eine "Weltsprache" zu kreieren.
Stellvetretend erwähne ich hier Volapük, Esperanto und Europanto.
Dahinter stand stets die Idee, eine Möglichkeit zu schaffen, damit sich Menschen über Ländergrenzen, über Kontinente und Kulturunterschieden hinweg verständigen können.
Das Ziel war eine friedvolle Zukunft, in der Kriege keinen Platz mehr haben.

Sehen wir uns in der Welt um, ist klar zu erkennen, dass wir dem globalen  Frieden nicht näher gekommen sind.

Auch sprachlich hat sich nicht viel getan.
Wenn ein Fischkopp mit einem Bayer spricht, verstehen die sich ja knapp. Selbst wenn sich beide bemühen, Hochdeutsch zu sprechen.
Wie soll es dann mit einer Sprache funktionieren, die von Wladiwostok bis in den Amazonas gesprochen und verstanden werden soll?

Aber einerlei.
Mein Vorschlag, um mit der Weltsprache und der Völkerverständigung voranzukommen:
Lasst uns Elbisch sprechen.

Das ist eine Sprache, die in weite Teile der Welt durch die Herr-der-Ringe-Filme getragen wurde, sie ist eine Kunstsprache, die ohne politische Überzeugung, Färbung oder Zielgebung entwickelt wurde.
Sie "gehört" zu keinem Volk dieser Erde, sie ist nichtmal für diese Erde vorgesehen gewesen.
Zudem ist es eine Sprache eines Volkes, dass der Schönheit zugewandt ist.
Daher schließe ich auch Sprachen wie Klingonisch, die Sprache Mordors oder irgendwas von Starwars aus. Denn es soll ja Frieden bringen.

Wer steigt ein und wirbt für Elbisch als Weltsprache?


PS: Ich kann nur ein Wort Elbisch: Mellum = Freund - und selbst da bin ich mir nicht sicher, ob ich das richtig im Gedächtnis habe.

Keine Kommentare:

Kommentar posten