Montag, 14. Dezember 2015

...immerhin ein warmes Plätzchen!

Dieses Jahr habe ich nur wenig gebacken.
Die Arbeit nimmt viel Zeit in Anspruch, daher bin ich abends nicht mehr
recht in Stimmung, noch was zu machen und die Wochenenden sind auch gut gefüllt.
Aber etwas an Weihnachtsplätzchen muss ja doch sein:
Ich habe die "Spekulatius" ausprobiert, die eine Nachbarin in meinen Kindertagen gebackenhat. Das Rezept liegt schon seit Jahrzehnten bei mir und kam nie zum Zuge. Eigentlich handelt es sich um eine Variation der beliebten Ausstechplätzchen, die schmecken auch gar nicht nach Spekulatius, aber sind mal etwas anderes, als die ewigen Butterplätzchen.

Butterplätzchen mussten dann aber doch noch sein - denn Yolande verschenkt an Kumpels und Kumpelinen Tütchen mit Keksen.
Alle sorgsam mit Widmung versehen; TCM sei Dank - wir haben "Plätzchen-Buchstaben-Stempel...!

Zu guter Letzt habe ich auch noch Himbeerkringel gebacken - nur mit Aprikosenmarmelade anstelle von Himbeer.
Die haben einer Kollegin von Françoise so gut gefallen, dass wir noch eine weitere Fuhre nachgeschoben haben.

Jetzt reicht das aber auch.
Dieses Jahr gab es keine Pfefferkuchen, keine Haselnusskekse, kein Pfefferkuchenhaus und kein Schwarzweiß-Gebäck.
Auch keine Zimtsterne, keine gefüllten Lebkuchenschnitten und keine Elisenlebkuchen.

Nächstes Jahr...
Mal sehen, ich hätte da so einige Ideen.
:-)

Keine Kommentare:

Kommentar posten