Mittwoch, 17. September 2014

Das Auge spielt mit...

Wenn ich darüber nachdenke, wie schön es wäre, auch noch ein Tenor-Saxophon zu haben, dann beschäftige ich mich gleichzeitig auch mit der Frage, was für eines ich denn spielen möchte.
Habe ich bevorzugte Marken?
Gibt es ein besonderes Design?
Soll es neu oder gebraucht sein?
Vielleicht nur alt (älter als 5 Jahre) oder doch besser gleich "vintage" (also älter als ca. 1960?
Stark verziert und graviert oder besser schlicht und ohne Schmuck?
Ist es gar nur der Klang, der entscheiden soll?
Eine Wertanlage kann ich mir nicht leisten - z.B. ein Selmer MK6-Tenor kann schnell mal 4-6000 EUR kosten - Tendenz steigend.
Lieber billig und Geld für eine Generalüberholung in die Hand nehmen, oder teurer und ein Instrument kaufen, das (vermeintlich) in Ordnung ist.
Kann entscheidend sein, was andere über ein Saxophon denken - "Wie, Du spielst Amati-Schrott/eine China-Tröten/ ein Vintage-Horn?" Will man sein Gesicht "wahren" oder ist es einem ziemlich egal?

Gründe und Pros und Contras für und gegen alles gibt es zur Genüge.
Was ist entscheidend für mich?

Vor allem bedenke man, dass sich der Geschmack über die Jahre hinweg ändern kann. So fand ich als Jugendlicher schwarze Saxophone mit "goldenen" Klappen fantastisch -so eines wollte ich auch gerne haben.
In der Zwischenzeit empfinde ich dies Design als ziemlich schwülstig. 
Ebenso fand ich kurzzeitig das "Vintage-Design" ganz toll. Jetzt finde ich es doof.
Was ich noch immer nicht mag - und das schon seit 3 Dekaden - ist das sogenannte Bicolour-Design, sprich Korpus in Messing/Goldlack und vernickelte Klappen.
Somit ist schon stark eingegrenzt, was ich mir vom Anblick her kaufen möchte.

Wenn nun noch das Geld in ausreichender Menge vorhanden wäre...


Keine Kommentare:

Kommentar posten