Donnerstag, 11. Juli 2013

Ohrwurm nach dem Ringreiten

Ringreiten - wer das nicht kennt, hat nichts verpasst.

Reiter reiten auf ihren Pferden, haben eine Lanze in der Hand und versuchen einen etwa 2-Mark-Stück großen Ring zu treffen, der zwischen zwei Vollpfosten an einem Band baumelt.

Je nachdem, welcher Wettkampf gerade ausgetragen wird, kann der Reiter einen Preis gewinnen oder wird gar König.
Zeitgleich dazu läuft in der Regel das Schießen der Schützen. Es heißt bei uns aber dennoch nicht Schützenfest.

Zum Ringreiten gehört ein Umzug.
Morgens werden die Majestäten des Vorjahres abgeholt - da gibt es gleich einen Cognac oder Mischung oder was auch immer. Da ich nie frühstücke wäre das Alkohol auf nüchternen Magen.

Zum Glück braucht niemand mitzutrinken.
Ansonsten hätte man schon bis 8.30 3-4 Gläser Schnappes intus.

Wir von der Musik sitzen übrigens auf einem Wagen, der von einem Trecker gezogen wird.

Aufgrund von überregulierter Auflagen, müssen die Anhänger einiges an Vorschriften einhalten - im Umkreis der von uns bestrittenen Ringreiterauftritte gibt es nur einen Wagen.

Das ist gut, denn sonst gäbe es einen Umzug ohne Musik, das ist aber auch schlecht, weil der Wagen sehr eng ist.

Nicht nur die großen Saxophone (Tenor und Bariton) haben Kummer, auch die Posaunen haben kaum Platz für tiefe Töne. Es ist nicht mal mehr Raum für die kleine Trommel, was wirklich schade ist.

Sollte es regnen, reiten die Reiter unverdrossen und völlig schmerzfrei weiter.


Auch der Abschlussumzug wird dann gerne in voller Länge durchgezogen.
Rücksicht auf unsere Instrumente (unser Instrumentalwert ist mit 13.000 EUR bestimmt nur sehr knapp geschätzt) nicht genommen. Immerhin bekommen wir ja Geld für's spielen.

Dass die milde Gabe, die wir bekommen jedoch knapp ausreicht, um zwei oder drei Instrumente zu warten, von Neuanschaffungen sprechen wir besser gar nicht, will keiner was wissen.
Sowieso ist Annerkennung rar. Im besten Falle gibt es ein "wir bedanken und beim Musikzug", aber ein "gut gespielt" oder "klingt ganz passabel" gibt es eigentlich nie.

Ein Wort noch zum Abschlussumzug, bei dem die neuen Majestäten wieder weggebracht werden. Auch da gibt es reichlich Alkohol und es kommt schon einmal vor, dass von den Schützen einige aus der Reihe "tanzen" und wieder aufgesammelt werden müssen.

Ob das nötig tut, weiß ich nicht, ich für meinen Teil halte mich dann doch eher zurück.

Naja, die Ringreitersaison ist nun sowieso zuende und es bleiben nur noch wenige Wochenenden vorm Herbst.


Keine Kommentare:

Kommentar posten