Donnerstag, 21. April 2016

Die Säulen der Langeweile

Tatsächlich kenne ich Leute, die Ken Follets Bücher lieben.

Habe ich schon einmal erwähnt, dass ich den unlesbar finde?
Ich habe "Die Säulen der Erde" 3x zu lesen versucht, weil alle so begeistert waren. Zweimal habe ich vorne angefangen, einmal habe ich quergelesen und gehofft, ich käme an eine interessante Stelle, die mich zum weitermachen animiert.

Dann habe ich mich an dem Folgeband versucht.

Jetzt der letzte Anlauf: Kinder der Freiheit.
Toll, dachte ich, die Geschichte kenne ich aus eigener Erfahrung, die Orte kenne ich, die Familienkonstellationen sind mir nicht unbekannt.
Hilfe, ich habe vorne angefangen, dann quer weitergelesen und es schließlich wieder weggepackt.

Ich mag dicke Bücher, ich mag komplexe Stoffe, ich mag Historie halbfiktiv aufgearbeitet.
Aber Ken Follet liest sich wie ein Griffel auf der Schiefertafel.

Wie kam ich da jetzt drauf?
Amazon meinte mir das Buch zum wiederholten Male vorzuschlagen.
Dabei kaufe ich dort gar keine Bücher...

Keine Kommentare:

Kommentar posten